Entgiftung

Wie Sie schnell und einfach mit einer Entgiftung beginnen, auch wenn Sie noch nicht wissen was dabei passiert

Haben Sie oft Kopfschmerzen, die Sie sich nicht erklären können?

Sind Sie oft am Nachmittag schon müde oder haben aus dem nichts kommende Magenschmerzen?

Was haben 90% der Menschen gemeinsam die über solche oder ähnliche Symptome klagen.

Richtig, Sie konsumieren Stoffe sie solche Schmerzen verursachen können.

In der Regel werden Kopf- und Magenscherzen mit Tabletten bekämpft.

Bis dann irgendwann der Weg der Entgiftung eingeschlagen wird.

Die Lösung hat eine Überschrift: Entgiftung

„Du bist was du Isst“ heißt es.

Besser wäre was ihr Körper verstoffwechseln kann.

Allein aus dieser Aussage könne Sie ihre Gesundheit aufbauen.

Am Besten beginnen Sie auf folgendes zu achten

Täglich ausreichend trinken.

Das heißt nicht das Sie wie man immer rät 2 Liter Wasser zu sich nehmen.

Nein, wichtig ist das Sie beginnen auf ihr Durstgefühl wieder zu hören.

Wenn Sie keinen Durst verspüren, trinken Sie auch nicht!

Okay, ganz so ist es auch nicht. Entsteht ein Mangel von Flüssigkeit in den Organen ist es definitiv schlecht.

Besser weniger, als gar nicht

Daher, lieber kleine Schlücke alle 10min. über den Tag verteilt als nichts.

Vorteil von dieser Herangehensweise: Sie trinken über den Tag und kommen auf die ausreichende Menge für ihren Körper.

Sie werden merken, dass Sie bei dieser Art von Trinken weniger auf die Toilette müssen. Ihr Körper kann mit kleineren Mengen besser umgehen als mit großen und in der Regel auch hastig runtergeschluckten.

Sie meinen das geht nicht?

Stellen Sie sich einen Timer auf 10 min. Trinken Sie einen Schluck und stellen Sie sich den Timer erneut auf 10 min.

Testen Sie´s, nun los. Beobachten Sie sich und was passiert.

Das ist eine sehr gute Bewusstseins Übung und wird auf Dauer so gar richtig Spaß machen.

Der nächste Teil ist schwieriger

Nehmen Sie sich mehr Zeit zum Essen und kauen sie besser.

Dadurch werden die einzelnen Nahrungsteile besser aufgeschlossen.

Der Darm und allem voran ihre Leber haben weniger Belastungen zu ertragen.

Auch eine Gefahr durch eine mögliche Vergiftung von nicht ausreichen aufgeschlossene Nahrungsmitteln besteht dann weniger.

Beobachten Sie sich doch einfach

Wenn Sie abends noch einmal viel in sich hinein gegessen haben, wie sieht dann ihre Nacht aus?

Können Sie gut schlafen oder ist es schwierig überhaupt ein zu schlafen?

Schlafen sie durch?

In der Regel schlafen sie unruhiger und sind  2 bis 3 Mal wach. Ehrlich, ich kenne das auch 😉

Wenn Sie nur auf diesen beiden Sachen achten werden Sie positiv überrascht sein in wie weit sich ihre Energie positiv verändert.

Sollte das der Fall sein war bei ihnen bereits eine erste Vergiftung eingetreten und das hatte diese Befindlichkeitsstörungen verursacht.

 

 

 

Entgiftung

Eine schleichende Vergiftung war Schuld

Der Körper kann viele unnatürlichen Herausforderungen wegstecken doch irgendwann ist das Maß voll.

Stellen Sie sich ein Glas mit Wasser vor, dass bis zum Rand gefüllt ist. Sie füllen immer weiter Wasser ein bis zu dem Moment wo es fast überläuft.

Das ist die Phase wo die Schmerzen einsetzen und Entlastung statt findet.

Sobald Sie sich besser fühlen werden Sie auch wieder normal anfangen zu essen und zu trinken. Bis das Glas wieder fast überläuft. usw, usw.

Ihr Körper ist aber nicht dumm und wird irgend wann sagen: Ich setze mein Niveau des Schmerzes einfach höher!

Dieser Mechanismus ist so genial, dass wir diesen Effekt nicht mitbekommen.

Wir wundern uns nur das wir immer dicker werden

Wenn Sie jetzt anfangen ihren Körper regelmäßig zu entgiften, kann dieser Effekt umgedreht werden.

Prüfen sie doch einfach, wo Sie im Moment stehen und nutzen Sie dafür meine Blitz-Checkliste.

Diese zeigt ihnen was Sie ändern können und ob Sie überhaupt über eine Entgiftung nachdenken sollten.

 

>> Wissen, was ich tun kann <<